Premiere: „Wer nicht träumt, ist selbst ein Traum“

juhu traueme prev c steinwender schmid QUER 003 - Premiere: "Wer nicht träumt, ist selbst ein Traum"

Nach dem großartigen Premierenwochenende von „Ball im Savoy“ freuen wir uns schon auf die nächste Premiere, die gleichzeitig eine Uraufführung ist: Die Jungen Hunde präsentieren am Donnerstag, den 14. März 2019 um 19 Uhr ein Stück für alle ab acht Jahren. „Wer nicht träumt, ist selbst ein Traum“ kommt aus der Feder von Jens Raschke, der mit seinem Werk „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“ schon in der Vergangenheit am Theater an der Rott begeisterte. Spartenleiter Markus Steinwender führt Regie. Das Stück wird im Rahmen von „Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater“, einem Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Und worum geht’s? Um die Geschichte zweier Kinder, beide traumatisiert. Finn ist acht und hat seine Schwester verloren. Ahlam ist zwölf, ein Flüchtlingsmädchen, das nicht weiß, wo ihre Eltern sind. Ahlam lebt jetzt in Finns Familie. Beide können nicht schlafen und begegnen sich nächtens im Schrank, wo sie zu reden beginnen. „Wer nicht träumt, ist selbst ein Traum“ ist ein Stück über Verluste, Hoffnung, Erwachsenwerden und über die Liebe und knüpft wundervoll berührend an das Spielzeit-Motto „Denn wovon lebt der Mensch?“ an.

Die Premiere ist schon ausverkauft, aber es gibt jede Menge weitere Termine. Eine Übersicht finden Sie hier.