Stückdetails

An der Arche um Acht

Regie: Markus Steinwender
Musik: Michael Rückert
Ausstattung: Stefan A. Schulz
Mit: Max Gnant, Johanna Martin, Martin Puhl, Constanze Rückert
Verlag: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main
Ab: 6 Jahren
Spieldauer: ca. 70 min
Pause: keine

Wir danken: Verein der Freunde des Theater an der Rott 

DatumBeginnSpielortAboKarten
Ter­mine:
Fr, 1.12.17
Vorpremiere
10 UhrGroßes Haus
Aus­ver­kauft
Sa, 2.12.17
Premi­ere
16 UhrGroßes Haus
Di, 12.12.1710 UhrGroßes Haus
Aus­ver­kauft
Mi, 13.12.1709.45 UhrGroßes Haus
Aus­ver­kauft
Do, 14.12.1710 UhrGroßes Haus
Aus­ver­kauft
Fr, 15.12.1710 UhrGroßes Haus
Aus­ver­kauft
Sa, 16.12.1714 UhrGroßes Haus
Mo, 18.12.1710 UhrGroßes Haus

Nur Buchung von mindestens 180 Schüler*innen!

Di, 19.12.1710 UhrGroßes Haus
Aus­ver­kauft
Mi, 20.12.1710 UhrGroßes Haus
Aus­ver­kauft
Do, 21.12.1710 UhrGroßes Haus

Nur noch 68 Plätze

Fr, 22.12.1710 UhrGroßes Haus

Nur noch 102 Plätze

Sa, 23.12.17
Zum letzten Mal
14 UhrGroßes Haus
Junge HundeKindertheater

Pinguine streiten gerne. Auch über die Frage nach Gott. Sieht Gott alles? Gibt er regeln vor? Oder gibt es ihn vielleicht doch gar nicht? Noch während die drei Pinguine sich darüber streiten, beginnt es zu regnen: die Sintflut. „An der Arche um Acht“, lautet die Anweisung, die die Taube gibt, denn zwei der Pinguine gehören zu den Auserwählten, die auf die Arche Noah dürfen. Die Taube hat wirklich alle Flügel voll damit zu tun, die Rettung aller Tierarten zu organisieren. Zwei Tickets für die Arche Noah sind für Pinguine zu kriegen, aber was ist mit dem dritten Pinguin? Kurz entschlossen schmuggeln die zwei Pinguine den dritten auf die Arche. Eine turbulente Reise nimmt ihren Lauf …

Mit großer Leichtigkeit und wunderbar komisch nimmt Ulrich Hub die großen Fragen ernst. In seiner Aktualisierung der biblischen Geschichte gelingt es ihm humorvoll und kindgerecht, über Freundschaft, göttliches Gesetz und menschliche Nächstenliebe, über Glauben und Nicht-Glauben nachzudenken. Das Stück stellt viele wichtige Fragen nach Gott und nach dem Leben, ohne dabei auch nur eine einzige Antwort vorschnell vorzugeben. Ulrich Hubs preisgekröntes Theaterstück macht Spaß und es ist gescheit.