Stückdetails

Wie man die Zeit vertreibt

Regie: Simon Windisch
Ausstattung: Leonie Reese
Mit: Max Gnant, Johanna Martin, Martin Puhl, Constanze Rückert
Ab: 8 Jahren
Spieldauer: ca. 70 min
Pause: keine

Wir danken:
Verein der Freunde des Theater an der Rott

DatumBeginnSpielortAboKarten
Premi­ere:
Fr, 13.10.1719 UhrStudio
 
Wei­te­re Ter­mi­ne:
Sa, 14.10.1716 UhrStudio
Di, 17.10.1710 UhrStudio
Mi, 18.10.1710 UhrStudio
Do, 19.10.1710 UhrStudio
Fr, 20.10.1710 UhrStudio
Sa, 21.10.1716 UhrStudio
Di, 7.11.1710 UhrStudio
Mi, 8.11.1710 UhrStudio
Do, 9.11.1710 UhrStudio
Fr, 10.11.1710 UhrStudio
Sa, 11.11.1716 UhrStudio
Di, 14.11.1710 UhrStudio

Nur noch 19 Karten

Junge HundeKindertheater

Über Physik, über Freizeit, über schnell laufen, über Experimente, über eine Schnecke deren Tag länger ist als der einer Boing 747. Wenn es nicht so lange dauern würde alles zu verstehen, was über Zeit schon geschrieben und gedacht wurde, dann könnte man sich endlich anderen Dingen widmen, aber vielleicht morgen. Vergeht für Erwachsene die Zeit wirklich schneller? Warum gibt es fast so viele Lieder über die Zeit wie über die Liebe und warum kommt in Liedern über die Liebe dann erst recht die Zeit wieder vor. Wenn man durch die Straße spaziert und über solche Dinge nachdenkt, kann es durchaus vorkommen, dass man einem oder mehreren von diesen Gestalten begegnet:

Einem Mann mit weißen Haaren; einer Frau mit seltsamem Hut; einer Blasmusikkapelle von Wissenschaftlern; einer Taube im Sturzflug; einer kleinen Explosion; einem Vortrag vom Vortag; einem schleimigen Monster mit gutem Herz, das sich von Uhren ernährt; einer Raupe; einer Geschichte, die so endet wie sie aufgehört hat; einer sehr lehrreichen Erfahrung, für die man jetzt in der Einkaufstüte leider keinen Platz mehr hat, ach, wenn sie nur gestern gekommen wäre; berühmten Dichtern die Gedichte über die Schönheit der Natur machen und auf Bäume kleben; einer Geburt; einem Todesfall; verschiedenen Tieren mit verschiedenen Meinungen, einige wollen mit all diesen Fragestellungen aber auch schon gar nichts zu tun haben; Seefahrern und Schiffen; einer Prinzessin, die im Turm wartet, aber eigentlich schon anderes zu tun hat; einer Bushaltestelle oder, wenn gerade keine verfügbar ist, eine Kirche; eine lustige Gestalt mit hypnotischen Augen; schon wieder einer Uhr; einer Schlagersängerin, die Lieder über die Zeit singt; einem Mann mit weißen Haaren; oje, einer Zeitschleife, in der sich alles wiederholt, einem Anfang und einem Ende.