Stückdetails

Wer sie es

Regie: Gabriela Anna Schmid / Christine Hötschl / Max Gnant
Mit: Theaterclubs am Theater an der Rott
Spieldauer: ca. 120 min plus Pause
Pause: nach ca. 60 min

Freitag, 08.06.2018 18.30 Uhr
Tanzperformance; Der Träumer bin ich; Just Kids; Pause; #perfektunperfekt – Ich bin wie ich bin; ClubSong
Ende ca. 21.00 Uhr

Samstag, 09.06.2018 13.30 Uhr
Hallo Welt – ich habe etwas zu sagen!; Spiel Impro!; Pause; All You Can Eat – Platon für Feinschmecker; ClubSong
Ende ca. 16.15 Uhr

Samstag, 09.06.2018 18.30 Uhr
Tanzperformance; Der Träumer bin ich; Just Kids; Pause; #perfektunperfekt – Ich bin wie ich bin; ClubSong
Ende ca. 21.00 Uhr

Sonntag, 10.06.2018 13.30 Uhr
Hallo Welt – ich habe etwas zu sagen!; Spiel Impro!; Pause; All You Can Eat – Platon für Feinschmecker; ClubSong
Ende ca. 16.15 Uhr

DatumBeginnSpielortAboKarten
Ter­mine:
Fr, 8.6.1818.30 UhrGroßes Haus
Sa, 9.6.1813.30 UhrGroßes Haus
18.30 UhrGroßes Haus
So, 10.6.1813.30 UhrGroßes Haus
Junge Hunde


Wer Sie Es – das Festival der Theaterclubs 2018 vereint 125 Kinder, Teenies, Jugendliche mit und ohne Handicap, Erwachsene und Senioren auf der Bühne. In sechs Theaterclubs arbeiten sie seit Beginn der Spielzeit 2017/2018 daran, ihre eigenen Wege zur Bühne zu finden, sich dem Prozess der Themenfindung, Stückentwicklung und Produktion zu stellen, in Trainings, Schreibwerkstätten und Improvisationen ihre und eine gemeinsame Sprache zu finden. Diese einbindend in das Handeln auf der Bühne, Tanz und Gesang als weiteres Medium des Ausdruckes entdeckend, machen sie Theater, ihr Theater.


DER TRÄUMER BIN ICH

Regie: Gabriela Anna Schmid
Regieassistenz: Rolande Wiesse
Choreografie: Dalma Dömötör

Mit: Amelie Eckers, Paul Fretschner, Leon Heubelhuber, Sina Krauss, Thomas Muselmann, Julia Napierala, Lukas Pfitzenmaier, Eva Rude, Michelle Schustereder, Tobias Schwarzbauer, Jason Stern

Zwölf Jugendliche setzten sich auseinander mit sich, mit ihren Handicaps, mit der Lebensgeschichte von Pablo Nerudo, mit ihren Träumen vom Leben. Washindert sie daran, diese zu leben? Wer? Wie soll es aussehen, das Leben? Was fühlen sie in sich, das es wert ist, gelebt zu werden? „Der Träumer bin ich“ ist Wettbewerbsbeitrag von „Kinder zum Olymp“, der Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder.


JUST KIDS

Regie: Christine Hötschl
Regieassistenz: Anja Fenk
Musik: Marina Dolejs
Choreografie: Marina Dolejs, Margareta Bullok, Michael Wimberger

Mit: Margarete Bullok, Jeremy Dalhoff, Marina Dolejs, Lena-Sophie Gerstbrein, Moritz Hegenauer, Annika Jungsberger, Julia Kienöhl, Dobrynia Lachner, Pleifaa Lange, Tarik Lovic, Wanessa Mirkut, Pia Niederschweiberer, Amalia Novosel, Lukas Pfitzenmaier, Johanna Pöltl, Viktoria Reichert, Alica Reinig, Sophia Schildhammer, Corinna Weber, Michael Wimberger

Was wäre, wenn plötzlich alle Erwachsenen verschwinden? Dieser Frage gingen 20 Teenies auf den Grund und eine Geschichte entstand. Die neueste Errungenschaft auf dem Computerspielemarkt hat Cara endlich ergattert. „Just Kids“ heißt dieses geheimnisvolle Spiel. Doch ganz ausgereift scheint diese Version noch nicht zu sein. Was eigentlich
nur auf dem Bildschirm passieren sollte, wird plötzlich unheimliche Realität. Alle Erwachsenen verschwinden. Zunächst sind die Kinder begeistert, endlich können sie all das tun, was sie schon immer mal machen wollten. Doch Cara und ihre Freunde begreifen gleich den Ernst der Lage. Eine Reise durch die virtuelle Welt beginnt und endet zum Glück wieder im Hier und Jetzt.


ALL YOU CAN EAT – PLATON FÜR FEINSCHMECKER

Regie: Gabriela Anna Schmid
Choreographie: Blanka Dömötör
Bühnengestaltung: Alexander Schmid

Mit: Marlon Attenberger, Benedikt Bocksberger, Catti Bocksberger, Rrezarta Demhasaj, Blanka Dömötör, Noemie Ertl, Lilly-Mae Green, Sabine Green, Maria Gorgos, Rita Gruber-Scheck, Christine Haas, Adelheid Huber, Samuel Huber, Katharina Panzer, Lea Pilot, Robert Reim, Rebekka Reiss, Alexander Schmid, Lena Steckermeier, Simon Walchshäusl, Rolande Wiesse, Michael Wimberger

23 Menschen im Alter von sechs bis 66 Jahren setzen sich im Generationenclub gemeinsam mit der zu Grunde liegenden Geschichte von Atlantis, Platons Insel der Träume, auseinander. Entstanden ist eine theatrale Zeitreise durch das Alte China des Jahres 1011, Eggenfelden 2021 und die „Eine Welt“ 3031. Eines verbindet die Figuren in den Welten: die Suche nach dem Ort, an dem alles besser ist – Atlantis, Insel der Träume. Und plötzlich ist er da, der Weg nach Atlantis: Elf Tage Leben im Traum und dann der Tod, so der Deal. Doch ist es das wert?


HALLO WELT – ICH HABE ETWAS ZU SAGEN!

Regie: Gabriela Anna Schmid
Choreographie: Noemie Ertl
Regieassistenz: Rrezarta Demhasaj, Noemie Ertl

Mit: Klara Aigner, Lena Baumann, Sarp Bayraktar, Aylin Friesacher, Johanna Hanigk, Tobias Hausladen, Lilly Hofbauer, Annabell Kraus, Amira Pergjegjaj, Marie-Sophie Pleyl, Sophia Raab, Tim Rabanter, Jannik Reichgruber, Simon Reichgruber, Jasmin Schmied, Samira Schuhbauer, Korbinian Starzner, Marie Steinwender, Annabel Treise, Adrian Voigt, Matthias Wimberger

21 Kinder beschäftigen sich mit ihrer großen und kleinen Welt, setzten sich mit den Veränderungen in ihrem Umfeld auseinander, beobachten, nehmen wahr und reden gemeinsam darüber, was ihnen Sorgen bereitet und was sie so toll finden, an ihrem Leben. Sie kommen zu dem Schluss, dass sie dieser Welt einiges gerne sagen möchten. Sie wollen gehört werden. In der Collage „Hallo Welt – ich habe etwas zu sagen!“ erzählen sie, was sie sehen und hören, jeden Tag. Jede, jeder Einzelne von ihnen hat ein besonderes Anliegen.


SPIEL IMPRO!

Spielleitung: Max Gnant

Mit: Raphael Baumeister, Fabian Beckerbauer, Lilly Gross, Diana Hamm, Eileen Köditz, Sasan Naseri, Johanna Retzer, Antonia Weber, Vanessa Wolz

Neun Jugendliche, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten, vereint eine Lust, vor Publikum zu spielen und zu improvisieren. Während neun Monaten treffen wir uns wöchentlich zum gemeinsamen Trainieren und Entdecken verschiedenster Gesetzmäßigkeiten, Mechanismen und Wunder des Theaters. Kein Treffen ist wie das andere und so wird auch der Einblick, den wir in unsere Arbeit gewähren, wenn wir unsere Wirkung ein erstes Mal vor den Augen Außenstehender ausprobieren, anders sein, als wir es uns im Augenblick ausmalen können. Thema des Theaters ist immer das Leben und wie dieses, durch unsere zehn Augenpaare, aussehen kann. Lassen wir uns überraschen!


#PERFEKTUNPERFEKT – ICH BIN WIE ICH BIN

Regie: Christine Hötschl
Musik: Noemie Ertl, Barbara Roscher, Anja Fenk, Blanka Dömötör
Choreografie: Anja Fenk, Blanka Dömötör

Mit: Rrezarta Demhasaj, Franziska Dietmannsberger, Blanka Dömötör, Noemie Ertl, Anja Fenk, Maria Gorgos, Laura Leitl, Jessika Otter, Joy Otter, Katharina Panzer, Alejandra Raab, Judith Reiser, Barbara Roscher, Leon Schwab, Lena Steckermeier, Lisa Terentjew

Was ist perfekt? Streben wir nicht alle immer danach, besser, „perfekter“ zu werden? Oder ist der Drang nach Perfektion das Ende von Freiheit und Lebenslust? Ein inszeniertes Casting für eine Tanzshow bringt die Emotionen zum Überlaufen. 16 Jugendliche versuchen mit Tanz, Gesang und Spiel den Fragen auf den Grund zu gehen und landen schließlich bei sich selbst. Bist du perfekt? Oder schon menschlich.