Stückdetails

yvonne // prinzessin von burgund

Regie: Philip Stemann
Ausstattung: Anna Siegrot
Musik: Annegret Enderle
Mit: Stephanie Brenner, Adela Florow, Norbert Heckner, Constanze Rückert, Harald Schröpfer, Peter Wagner
Dramaturgie: Maximilian Löwenstein
DatumBeginnSpielortAboKarten
Premi­ere:
Fr, 27.1.1719.30 UhrGroßes Haus
 
Wei­te­re Ter­mi­ne:
Sa, 28.1.17
19.30 Uhr
Großes Haus
So, 29.1.1718.30 UhrGroßes Haus
Fr, 3.2.1719.30 UhrGroßes Haus
Sa, 4.2.1719.30 UhrGroßes Haus
So, 5.2.17
Zum letzten Mal
18.30 UhrGroßes Haus
Schauspiel

Der polnische Dichter Witold Gombrowicz ist einer der größten Autoren der Moderne und er gehört zu den großen Außenseitern und Provokateuren der Weltliteratur. Erst Jahrzehnte nach der Entstehung trat sein Stück „Yvonne“ den Siegeszug um die Welt an.

yvonne // prinzessin von burgund kreist um die unerträgliche Rätselhaftigkeit des Begehrens. Am weltmännischen Hof von König Ignaz taucht Yvonne auf, ein schweigendes, schüchternes, apathisches, ängstliches und unscheinbares Mädchen. Aus Übermut und Langeweile beschließt Prinz Philip, Yvonne zu heiraten. Als Verlobte des Prinzen wird Yvonne zu einem zersetzenden Faktor, einem Katalysator. Die stumme, verschüchterte Gegenwart ihrer mannigfaltigen Defekte verursacht, dass jedem seine eigenen Mängel, Schmutzigkeiten und kleinen Sünden zu Bewusstsein kommen und bald verwandelt sich der Hof zu einer Brutstätte von Ungeheuerlichkeiten. Und jedes dieser Ungeheuer, einschließlich des Prinzen, beginnt vor Begierde zu brennen, diese unausstehliche Zimperliese zu ermorden.