Stückdetails

danse // macabre

Mit: Maria Dorner-Hoffmann
DatumBeginnSpielortAboKarten
Ter­mine:
Mi, 5.4.17
Nur einmal!
19.30 UhrTheatercafé
Theater ExtraKonzert

Eine Konzertshow von Maria Dorner-Hofmann steht am 5. April auf dem Spielplan des theater // an der rott. Das Solorecital überrascht durch Kontrastreichtum und eine ungewöhnliche Performance. Die Musikerin spielt auf 12 Blockflöten von verschiedener Länge und Bauart.

Extreme Heterogenität der Werke und doch ein sie verbindender innerer Faden bestimmen das musikalisch-dramaturgische Konzept des Abends. „Sehr gegensätzliche Stücke zu einer nahtlos inszenierten Gesamtkomposition verfließen zu lassen, ist für mich künstlerisch reizvoll und spannend“, so die Interpretin. „Die Theaterbühne mit ihrem modernen Ambiente und den technischen Möglichkeiten ist ideal hierfür.“

In dem Programm geht es um Tod und Leben, um überschäumende Freude und Vitalität, um Sarkasmus und tiefe Verzweiflung, um erschrockenes Innehalten und Insichgehen. Werke aus dem Mittelalter und der Renaissance treffen auf Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts. Virtuose, lustvolle Musik der Spätrenaissance kontrastiert mit  sinnlich getragenen Stücken wie einem Lied Hildegards von Bingen, dem tief traurigen „Lamento di Tristano“ aus einer Handschrift des späten Mittelalters oder einer anrührend melancholischen Romanze sephardischer Juden. Die expressiv bewegenden modernen Stücke „Gesti“ von Luciano Berio und „Fistula mortale“ von Johannes Fritsch stehen dem einlullend meditativen, fast beschwörenden „Danse macabre“ für Blockflöte und Live-Elektronik von Dorothée Hahne oder dem humorvollen und zugleich eindringlichen „Ende“  von Louis Andriessen gegenüber. Im speziell für dieses Programm geschriebenen Werk „Atem“ des Salzburger Komponisten Werner Raditschnig werden zur Live-Blockflötenstimme im Voraus aufgenommene und gesampelte Blockflöten- und Atemklänge eingespielt.

Maria Dorner-Hofmann ist erste Preisträgerin und Gewinnerin des Publikumspreises beim internationalen ERTA-Profiwettbewerb in Feldkirch (2006) und seit 2007 Dozentin für Blockflöte und Didaktik an der Universität Mozarteum Salzburg.