Stückdetails

Me talking to myself in the future

Regie: Armin Stockerer
Mit: Elisabeth Nelhiebel
DatumBeginnSpielortAboKarten
Ter­mine:
Sa, 23.5.20
Preview
19.30 Uhr
Studio
So, 7.6.20
Preview
18.30 Uhr
Studio
SchauspielMonolog

„…ich bin in einer Kleinstadt geboren. Als Teenager tanzten wir in den Clubs so nah wie möglich an den Lautsprechern, wir vibrierten… die Musik erlaubte uns zu reisen, jeder Song in ein anderes unerreichbares Land…“ soweit ein Zitat aus Marie Brassards „Me Talking to myself in the Future“ aus dem Jahr 2010. Ihren durch und durch poetischen Text beschreibt die kanadische Performancekünstlerin anfangs als ein surreales Selbstporträt mit teils autobiografischen Zügen. In der Entwicklung des Stücks erweitern sich die Grenzen der eigenen Persönlichkeit in der Betrachtung von Zeit und Raum und schließlich findet sich auch der Zuschauer mehr und mehr in der Betrachtung seiner eigenen Existenz wieder.
Regisseur Armin Stockerer, dem Eggenfeldener Publikum seit 23 Jahren als Darsteller bekannt, möchte mit seiner Inszenierung das Publikum mitnehmen auf eine Reise voller Fantasie und Poesie. Er möchte mit diesem Stück die Menschen berühren und bewegen.  
Beste Voraussetzungen dafür schafft in dieser deutschen Erstaufführung am Theater an der Rott die Schauspielerin Elisabeth Nelhiebel, die in die Rolle der Protagonistin schlüpft und der Figur mit ihrer Tiefe, Präsenz und Erfahrung eine ganz direkte und menschliche Note gibt.
Fantastische Bilder entstehen und erwecken die Kindheit wieder zum Leben. Auf einmal kommt es zu einem Zusammenfließen von Traumwelt, Ideen und Erinnerungen, mit dem Ziel jede Art von Grenze zu sprengen. Denn bei genauer Betrachtung existieren sie nicht wirklich! 
Freuen Sie sich auf einen etwas anderen Monolog am Theater an der Rott.